AktuellesDer VereinVeranstaltungen
BilderKontaktMitglied werden

Geschichte des Stadelner Kärwavereins

Da Stadeln über keine eigene Kirche verfügte, sondern St. Michael in Fürth angeschlossen war, feierten die Stadelner gleichzeitig mit den Fürthern die Michaeliskirchweih. Erst Mitte der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts kamen die jungen Burschen zusammen um den Kärwabrauch in Stadeln zu etablieren, vorerst in Form einer Wirtshauskirchweih die aber zum kirchlichen Fest keinerlei Bezug hatte. Die genauen Anfänge lassen sich zeitlich nicht eindeutig bestimmen, nach Erzählungen und aus Bildern wurde jedoch 1935 als Gründungsjahr ausgemacht. Seither findet die Stadelner Kärwa alljährlich am letzten Augustwochenende statt, lediglich während des Zweiten Weltkriegs kam es zu Absagen.
Somit feierten wir im Jahr 2000 das 65-jährige Vereinsjubiläum mit einem Hoffest bei der Fam. Egelseer in Stadeln. 5 Jahre später wurden die  Jubiläen 70 Jahre Kärwaburschen und 20 Jahre Kärwajugend mit einem 3-tägigen Event am Stadelner Kärwaplatz veranstaltet. Hier gastierte am Freitagabend die Kultband Sheila likes Tequila für Jung und Alt im 3000 Personen fassenden Festzelt. Am darauffolgenden Samstag fand ein Abend der Stadelner Vereine mit Festkommers im besagten Festzelt statt. Musikalisch spielten die Vagabunden groß auf. Den Abschluss bildete am Sonntag ein ökumenischer Festgottesdienst mit einem anschließenden gemütlichen Frühschoppen mit vielen Kärwaburschen und Vereinen aus Stadeln, der nahen Umgebung und von Fern.
Er war maßgeblich verantwortlich für die Einführung der noch heute anhaltenden Tradition des Stadelner Kärwabaums, der in den Anfangsjahren unter Leitung des Zimmermanns Michael Roth aufgestellt wurde.

Die Kärwa nach dem Krieg - abwechselnde Verantwortung der Vereine

Wie viele andere Freizeitaktivitäten oder Bräuche, wurde auch die Kärwa in den entbehrungsreichen Kriegsjahren ausgesetzt. Als nach Kriegsende das öffentliche Leben wieder erwachte und sich auch die Stadelner nach Normalität sehnten, erinnerte man sich gerne an die Kärwa-Traditionen.
In Zusammenarbeit mit dem damaligen Verwaltungsbeamten Wilhelm Müller wurde so 1946 ein neuer Anfang für die Kärwa und die Kärwaburschen gemacht. Die aktiven Burschen wurden weiter von Hanni Hofmann angeführt, sie waren einer der wichtigsten Bestandteile der Kirchweih Stadelns. Im Wechsel übernahmen die Stadelner Vereine die Verantwortung für den Betzntanz. Einmal die Freiwillige Feuerwehr Stadeln und die Soli Stadeln, später die neu gegründeten Vereine Heimat- und Volkstrachtenverein Stadeln, FSV Stadeln und der TV Stadeln
Zu dieser Zeit wurde noch ein traditioneller Kärwatanz in den Wirtshäusern oder später in der Turnhalle abgehalten. So einen ähnlichen Tanz veranstaltete der Heimat- und Volkstrachtenverein von 1999 – 2011 als Freitanz zur Stadelner Kärwa im Gasthaus Kalb und später zur Bierprobe im Hof der Metzgerei Amm und Fein.

Die 60er Jahre

Der damalige Stadelner Bürgermeister Wilhelm Müller, beauftragte in den 60er Jahren drei Stadelner Bürger, die Kärwa unter ihre Obhut zu nehmen.
Die Betreuung der Kärwaburschen durch Hanni Hofmann, Baumaufstellen durch Fritz Fleischmann und Roland Raab, der für die restlichen Aktivitäten zuständig war. Er war auch dafür verantwortlich junge Leute als Kärwaburschen anzuwerben. 1968 veranstaltete man erstmals ein Kinderfest mit eigenem Festzug an der Stadelner Kärwa. In dieser Zeit ist Hans Egelseer als führender und sehr zuverlässiger Kärwabaumfahrer in Erscheinung getreten. Bis ins Jahr 2014 war er dafür zuständig. Seither kümmern sich Kurt und Stefan Leipold um das Rausholen und Fahren des Kärwabaumes.

Gründung des Vereinskartells und Vergabe neuer Ämter

Im Jahr 1971 wurde dann das Vereinskartell Stadeln gegründet. Unter der Leitung von Günther Brand, übernahm es die Geschicke der Kärwa. Der damalige Vorstand des Heimat- und Volkstrachtenvereins, Roland Raab und seine Frau Anna, übernahmen die Betreuung der Kärwaburschen. Bis 1997 war Anna Raab auch Tanzlehrerin der Kärwaburschen und Madli. 

Für das Aufstellen des Kärwabaums war in den 70er und 80er Jahren Herbert Krusch zuständig. Danach übernahm Wilhelm Jäger diese Aufgabe, ehe er 1993 zum Vorsitzenden des Vereinskartells gewählt wurde. 

Bis 2014 wechselte die Verantwortlichkeit zwischen Herbert Krusch und Karl-Heinz Pflugmann, seit 2015 ist Karl-Heinz Hauptverantwortlicher Baumaufsteller - natürlich mit Unterstützung durch Herbert. 
Seit dem Jahr 2018 ist der ehemalige 2. Vorstand des Kärwavereins, Antonio Loisi, mit dabei und unterstützt Pflugmann bei der Organisation des Baum Aufstellens.

Kärwaburschen wurden für sich verantwortlich

Die Kärwaburschen wurden in den 80er Jahren abwechselnd geführt von den Oberkärwaburschen Kurt Leipold, Bertram Ströbel, Dieter Karl, Helmut Reiser, Manfred Brunner und Rainer Buchner. 

Unter Bertram Ströbels Regie wurde auch die neue Tracht der Stadelner Kärwaburschen eingeführt. Auf die weißen Schürzen und Lederhosen wurde nun verzichtet, stattdessen trugen die Burschen nun über dem weissen Hemd eine rote Trachtenweste. Diese Tradition besteht seither und wird auch noch durch die aktuellen Stadelner Burschen getragen.

Erster Generationswechsel 1994 - offizielle Gründung des e.V.

Nach einem Generationswechsel bei den Kärwaburschen versuchte Vereinskartell-Vorstand Willi Jäger wieder junge Stadelner Burschen für die Kärwaburschen zu gewinnen. So waren ab 1992 mit Jürgen „Fuzzy“ Hirschmann und Jochen Winner zwei „Youngsters“ unter den aktiven Burschen.

So übernahm ab 1994 der erst 16jährige Jochen Winner das Amt des Kärwaburschen-Chefs. Fortan unterstütze ihn sein langjähriger Weggefährte Jürgen Hirschmann erst als Berater und später als 2. Vorstand. Winner trieb die Eintragung des Vereins als e.V.-Verein an. 1997 war es soweit: Nach Unterstützung des damaligen Stadtrats und heutigen Oberbürgermeisters Dr. Thomas Jung, wurden die Stadelner Kärwaburschen als eingetragener Verein ins Vereinsregister eingetragen. Dadurch entstand die erste komplette Vorstandschaft im neuen Verein Stadelner Kärwa-Burschen e.V.
Tanzlehrerin des Vereins ab 1997 war nun Claudia Büchel. Seit 1999 hat diesen Posten Ingrid Lamatsch inne. Sie ist bis heute, zusammen mit ihrem Mann Jörg, dafür zuständig sowie für die Besorgung der Kärwawesten, Bändli und Hüte für die aktiven Burschen.

Neue Aktivitäten und Festlichkeiten durch den neu-gegründeten Verein

Als neuer eingetragener Verein wurden in dieser Zeit die Aktivitäten breiter gestreut und neue Feste mit ins Leben gerufen. Es wurde eine offizielle Bierprobe zur Kärwa geschaffen die 1998 zum ersten Mal in der Gaststätte Waldschänke, danach im FSV-Sportheim und im Festzelt veranstaltet wurde. Die damals und jetzige Vorsitzende des Stadelner Trachtenvereins, Ingrid Lamatsch, brachte den Vorschlag die Bierprobe als Fest der Stadelner Vereine und unter der Organisation des Stadelner Vereinskartells selbst durchzuführen. So fand die offizielle Stadelner Bierprobe unter Führung des Vereinskartells im Jahr 2005 im Hof der Metzgerei Amm und Fein statt. Seit 2013 wird die Bierprobe im Hof der katholischen Dreifaltigkeitskirche in Stadeln veranstaltet.
1998 wurden die Faschingsbälle des Kärwavereins ins Leben gerufen. Erst als Rosenmontagsball im FSV-Sportheim und seit 2002 als großer Faschingsball und tags danach der Kinderfasching. Diese Veranstaltungen fanden im TV-Sportheim, FSV-Sportheim und seit 2019 in der Aula der Mittelschule statt.

Neben einem Weinfest gab es ab 2004 ein Hallenfußballturnier das von der Familie, unseres leider viel zu früh verstorbenen frühere VK-Vorsitzenden und Bürgermeister Günther Brand, zu dessen Gedenken gesponsert wurde.

Ab dem Jahr 1996 übernahmen die Kärwaburschen mehr Dienste auf Veranstaltungen des Vereinskartells. Sie halfen beim Auf- und Abbau des Wasserradefestes und unterstützten die Kärwajugend bei deren Aktivitäten dort. Die Altkärwaburschen kümmern sich seit 2008 am Wasserradfest und seit 2013 an der Stadelner Bierprobe um den Ausschank.

Günther Schrems übernimmt das Stadelner Vereinskartell im Jahr 2005

Im Jahr 2005 übernahm der UR-Stadelner und damaliger VK-Kassier Günther Schrems den Posten des 1.Vorstands des Stadelner Vereinskartells. Seine Stellvertreterin wurde die Vorsitzende des Heimat- und Volkstrachtenvereins Ingrid Lamatsch. Mit der neuen Vereinskartellvorstandschaft wurde eine neue, sehr gute, Zusammenarbeit zwischen den Kärwaburschen und dem Vereinskartell abgestimmt. Seitdem arbeiten Kärwaverein und Vereinskartellvorstand Hand in Hand und organisieren die Stadelner Kärwa gemeinsam.

Die Stadelner Kärwajugend

1984 trafen sich alte Kärwagaraten wie Günther Brand, Willi Jäger, Jochen Roth, Walter Held, Dieter Hußendörfer usw. um die Stadelner Kärwajugend ins Leben zu rufen. Ein Verein, der für Aktivitäten und Freizeitgestaltung für die Stadelner Kinder und für die Pflege des traditionellen Kärwa-Brauchtums ins Leben gerufen wurde. So entstanden auch viele Events, die nicht nur die „Junga“ gefiehl sondern auch den „Altn“. Angefangen von Mitwirkung der Kids mit ihren Eltern zur Stadelner Kärwa, der Teilnahme am Fürther Erntedankfestzug bis hin zu Sonnwendfeiern, Faschingsbälle (in der altehrwürdigen Stadelner Turnhalle), Osterkegeln oder Ausflügen wie Radwanderungen, Tierpark- oder Freizeitbadbesuchen und zum Zeltlagerwochenende nach Habres. 
Der erste öffentliche Auftritt der Stadelner Kärwajugend war am 7. Oktober 1984 beim Fürther Erntedankfestzug. Schon hier wurde der Stadelner Kärwabaum mit den Kindern darauf von zwei Pferden gezogen. Seither war die Kärwajugend immer am Fürther Kärwaumzug vertreten. Heute nimmt der gesamte Kärwaverein, mit Kärwajugend, Kärwaburschen und -Madli sowie Altkärwaburschen mit dem Kärwabaum und den Kärwajugend Kindern darauf, teil. Seit Beginn des Wasserradfestes beteiligt sich die Kärwajugend dort mit einem Kuchenverkauf und Attraktionen wie Torwandschiessen oder später mit einer Spikerbude. Die Eintragung des eingetragenen Vereins wurde im November 1985 vollzogen. Jochen Roth führte die Kärwajugend ab 1984. Nach seinem Rücktritt übernahm Walter Held das Amt des SKJ-Vorstands ab 1986. Er übergab Ende 1993 das Amt des Vereinschefs an Horst Bügler.

2007 – Die Fusion von Kärwaburschen und Kärwajugend zum  Stadelner Kärwaverein e.V.

Nach dem frühen Tod unseres Ehrenmitglieds und damaligen Vereinskartell-Chefs Wilhelm „Willi“ Jäger, im Oktober 2003, vereinbarte der Kärwa-Burschen Vorstand Jochen Winner und der Vorsitzende der Stadelner Kärwajugend (SKJ), Horst Bügler, eine engere Zusammenarbeit der beiden e.V.-Vereine. Da die Vereine im Prinzip dasselbe Brauchtum pflegen, wurde im nächsten Step im Jahr 2005, die Zusammenführung, der beiden Vereine, in Form einer Fusion beschlossen. Leider geriet die Fusion ins Stocken als SKJ-Chef Horst Bügler im Juli 2006 plötzlich und unerwartet verstarb. Ihm hatte die SKJ viel zu verdanken. Erschaffte mit einem kleinen Verein Großes, sodass die SKJ in Stadeln ein beliebter Jugendverein wurde. Sven Knobloch, der Bügler´s Stellverter war, übernahm vorerst kommissarisch das Amt des SKJ Vorsitzenden.
Fast ein Jahr nach dem Tod von Horst Bügler war es
dann soweit. Die Kärwaburschen und die Kärwajugend fusionierten Mitte des Jahres 2007 zum Stadelner Kärwaverein e.V.
Als dritte Abteilung, neben den beiden bereits bestehenden, wurden die Altkärwaburschen mit integriert. Als Vorstand des Funktionsvereins wählten die knapp 100 Mitglieder des neuen Käwavereins, Jochen Winner. Als seine drei Stellvertreter fungierten im neuen Verein, Markus Bügler (Kärwaburschen), Sven Knobloch (Kärwajugend) und Kurt Leipold (Altkärwaburschen). Die Stellvertreter wechselten ab 2009. Hier übernahmen Antonio Loisi als Vertreter der Kärwaburschen und Stefan Pröll als neuer Altkärwaburschen Verantwortlicher die Arbeiten als stellvertretende Vorsitzende. Markus Bügler und Kurt Leipold waren hier nicht mehr zur Wahl angetreten.
Der fusionierte Kärwaverein brachte Neuerungen mit sich. Beispielsweise wurde ein blumengestecktes Stadeln Wappen sowohl am Stadelner als auch am Fürther Kärwazug erstellt und durch die Festzüge gezogen. Jochen Winner zog als Vorsitzender des Vereins und Sprecher des Stadelner Kärwazugs viele Neuerungen an Land. Mehr Pferdewägen, mehr Musikgruppen, die Stadelner Kinder aus Vereinen und Kindergärten, Gemüsewagen und viele mehr sollten mit dabei sein. Zusammen mit dem langjährigen VK-Mitglied und Kärwazugbeauftragten Arno Schimkat, Antonio Loisi, Adrian Gehring und später dann Stefan Leipold, Nils Urbasik und Matthias Blahout nahm man viele Neuerungen mit rein.

2015 - Zweiter Generationswechsel, 17 neue aktive Mitglieder und neuer Kärwa-Festausschuss

Im Jahr 2015 stand dann der Generationswechsel im Kärwaverein auf dem Programm. Nach 21 Jahren gab Jochen Winner sein Amt als Kärwaburschenvorstand an den
langjährigen Kärwaburschen Stefan Leipold ab und unterstützt diesen bis heute als Vereinskassier. Da es ab dem Jahr 2011 nur noch einen 2.Vorstand gab übernahm dieses Amt bis 2017 Antonio Loisi ehe auf ihm Nils Urbasik folgte. Manuela Roher übernahm von Sven Knobloch
die Geschicke der Kärwajugend.

Unter Stefan Leipold wurde bspw. der Fürther KärwabetznTanz von den aktiven Stadelner Burschen und Madli übernommen und dauertauch heute noch an.
Im Jahr 2017 gab es einen wahren Boom bei den Aktiven. Sage und Schreibe 17 neue Kärwaburschen- und Madli traten dem Kärwaverein bei bei.
Leipold versuchte nun auch technischen Fortschritt mit in den Verein zu bringen. 2016 wurde bspw. ein neuer Baumwagen aus Eisen selbst gebaut. Leiterwägen wurden aufgerüstet und teilweise auch neue Wägen hergestellt.

Im Jahr 2017 hatte Stefan Leipold dann die Idee, den Stadelner Kärwabaum am Kärwasamstag, nach alter Tradition, von einem Pferdefuhrwerk zum Baum aufstellen einziehen zu lassen. Die Umsetzung folgte zur Kärwa 2018 mit Unterstützung von der Fam. Heinz Lehneis aus Wetzendorf.
Nachdem Stefan Leipold den Kärwaverein übernommen hatte wurde gleichzeitig ein Festausschuss speziell für die Stadelner Kärwa gegründet. Mitglieder des Festausschusses sind die geschäftsführenden Vorstandschaften des Vereinskartells und des Kärwavereins sowie drei Beisitzer. Sprecher Jochen Winner sowie Vereinskartellvorstand Günther Schrems und KWV-Vorstand Stefan Leipold leiten den Ausschuss.

Stadelner Kärwa-Ausschuss ab 2015:
Stefan Leipold, Jochen Winner, Nils Urbasik, Günther Schrems, Hermann Wagler, Ingrid Lamatsch, Antonio Loisi, Christiane Stauber und Arno Schimkat.

Die aktuelle Vorstandschaft des Kärwavereins:

1.Vorstand: Stefan Leipold
2.Vorstand: Nils Urbasik
Kassier: Jochen Winner
Schriftführer: Matthias Blahout
Abteilungsleiter: Nils Urbasik, Manuela Rohler, Stefan Pröll
Beisitzer: Jürgen Hirschmann, Antonio Loisi, Vanessa Wollny, Richard Knobloch, Max Göss, Sven Knobloch, 
Social Media & Web: Kai Unger

Ehrenmitglieder des Stadelner Kärwavereins

Dr. Thomas Jung

Wilhelm Jäger ✝

Günther Brand ✝

Walter Held ✝

Verantwortliche, Oberkärwaburschen und Vorstände der Kärwaburschen und des Kärwavereins

Hanni Hofmann
bis 1962
Von 1962 – 1977 wurde die Stadelner Kärwa von den Stadelner Vereinen ausgerichtet, ohne festen Vorsteher.
Wolfgang Hofmann
1978 – 1981
Bertram Ströbel & Kurt Leipold
1981 – 1984
Bertram Ströbel
1985
Dieter Karl
1985 – 1988
Helmut Reiser
1988 – 1990
Manfred Brunner & Rainer Buchner
1990 – 1993
Olaf Löw & Christian Scheuerlein
1994
Jochen Winner
1994 – 2015
seit 1996 Stadelner Kärwaburschen e.V., seit 2007 fusionierter Stadelner Kärwaverein e.V.
Stefan Leipold
Seit Mai 2015
Du interessierst dich für die Stadelner Kärwa,
die fränkischen Traditionen und
hast Lust mit anzupacken?

Dann werde Mitglied beim
Stadelner Kärwaverein
Mitglied werden